Diese Seite benötigt Javascript damit alles perfekt läuft!

KONRAD-ADENAUER-GYMNASIUM

Herzlich Willkommen am KAG in Meckenheim!

Medienkonzept:


1. Clever Lernen

Im letzten Schuljahr haben wir ein schulinternes Methodencurriculum für die Klassen 5 und 6 entwickelt. Jahrgangsintern haben wir uns auf eine Methodenliste geeinigt, die derzeit in allen Klassenbüchern der Klassen 5 liegt. Wir wollen Schülern helfen, ihre Lernerfolge von Anfang an selbstständig zu sichern. Das funktioniert besonders erfolgreich, wenn Schüler auch wissen, wie sie sich komplizierte Sachverhalte merken können.

Eine Methode, die wir in allen Fächern einüben werden, ist das altbewährte Prinzip: Erst wenn ich das Gelernte einem anderen Schüler richtig erklären kann, habe ich es wirklich verstanden. Die Schüler werden durch die "Tests", die von der Uni Köln durchgeführt werden, erfahren, wie sinnvoll es ist, diese Methode anzuwenden. Wir Lehrer werden genau diese Methode in vielen Fächern ganz bewusst einsetzen. Das ist natürlich nur eine Methode von vielen, aber wir finden es gut, wenn wir uns als Schule geschlossen darüber Gedanken machen, wie Kinder gehörtes Wissen auch in den Langzeit-Gedächtnisspeicher überführen können. Denselben Effekt hat übrigens das Vokabellernen mit Karteikarten.

Zwei weitere Methoden, die Fachlehrer in Deutsch, Mathematik, Erdkunde und Biologie regelmäßig mit den Schülerinnen und Schülern einüben werden, sind die Fünf-Schritt-Lesemethode, eine Methode die beim Erschließen komplexerer Texte hilft, und die Methode des Aufgaben-leichter-Lösens, das sich Vergegenwärtigen, wie Aufgaben ohne Lehrerhilfe selbstständig erschlossen werden können. Die Schüler werden laminierte Karten erhalten, die ihnen das eigenständige Verwenden der Methoden erleichtern sollen. Im Grunde steht auf diesen Karten genau das, was Lehrer im Laufe jeder Unterrichtsstunde unermüdlich der Gesamtgruppe und dem Einzelnen stets und ständig erklären. Schüler sollen sich also vor allem vom Lehrer lösen lernen.

Es gab im letzten Jahr bereits Tests dieser Art in der jetzigen Klasse 6. Das waren Tests der sogenannten "Kontrollgruppe 1". Bei diesen Tests ist herausgekommen, dass kein Mehrgewinn im Laufe des Jahres zu verzeichnen war. Kein Wunder, die Lehrer hatten ja - ganz wie das Konzept es vorsah - überhaupt nicht mitgespielt und die Kinder hatten keine Lernstrategien gelernt. Das ist in diesem Jahr, mit den neuen Klassen 5, anders.

Zunächst einmal waren Lehrer unserer Schule an der humanwissenschaftlichen Fakultät der Uni Köln und haben dort in einem achtstündigen Seminar ihr Wissen über Lernstrategien aufgefrischt. Das haben sie dann in einer Konferenz an die Kollegen des fünften Jahrgangs weitergegeben. Zu diesem Zeitpunkt haben auch Absprachen stattgefunden, welche Lernmethoden in welchen Unterrichtsfächern eingeübt werden.

Am 18.11.2011 findet ein handlungsnaher Test in den Fächern Mathematik und Biologie an unserer Schule statt. Schüler werden möglichst ehrlich Auskunft über ihr Lernverhalten geben und anhand von gar nicht mal so leicht lösbaren Aufgaben zeigen, wie sie mit dem Stress umgehen, nicht auf Anhieb die Lösung parat zu haben. So können sie zeigen, welche Strategien sie wirklich nutzen.

Es folgen Interviews mit und Fragebögen für Lehrer, die sich auf die Vermittlung der drei oben beschriebenen Lernstrategien beziehen. Im Mai 2012 werden dann Vertreter der Uni Köln mit den Schülern der 5 a,b,c und d über ihre Erfahrungen mit dem Prinzip des Clever Lernens sprechen. Erfahrungsgemäß sind dies sehr aufschlussreiche Gesprächsrunden für beide Seiten.

Ein weiterer handlungsnaher Test in den Fächern Mathe und Deutsch (oder Biologie oder Erdkunde) schließt die anonyme Datenerhebung an unserer Schule im Juni 2012 ab. Ziel wäre, dass die Schüler diese Tests unter gezielter Verwendung der gelernten und eingeübten Lernstrategien souverän lösen. Vor allem können wir Lehrer spätestens dann sagen: "Ihr wisst nicht, wie die Aufgabe geht? Verwendet doch einfach die grüne Karte!"

Gabriela Kirchner, 18.10.2011